Zum Inhalt springen

Zeitungsartikel WN

Nahaufnahme eines Smartphonedisplays auf dem einige Icons von Apps zu sehen sind.

Blinden- und Sehbehindertenverein erhält 2.500,-- EURO von der Franz Bröcker-Stiftung

Wenn Menschen auf Grund von Sehverlust ein Smartphone nicht oder nicht mehr bedienen können, ist eine spezielle Schulung notwendig. In diesen Fällen hilft der Blinden- und Sehbehindertenverein Münster und Umgebung.

Die Nutzbarkeit eines Smartphones ist im Zeitalter der Digitalisierung für Sehbehinderte und Blinde Menschen eine Voraussetzung zur aktiven Teilnahme am Alltag. Durch sie wird ein großes Stück Selbstständigkeit gewonnen und somit ein selbstbestimmtes Leben möglich.

„Unser Ziel ist es, Betroffenen den Umgang mit dem Smartphone / iPhone Schritt für Schritt näher zu bringen. Die Teilnehmer lernen dieses mit der Stimme und speziellen Berührungsgesten zu steuern und welche nützlichen Apps das Smartphone zu einem Hilfsmittel werden lassen“, sagt aus dem Leitungsteam des BSV Münster die Blickpunkt-Auge-Beraterin Dagmar Lamberts.

„Als gemeinnützige Organisation sind wir in erheblichem Maß auf Fördermittel angewiesen, damit wir auch weiterhin Schulungen anbieten können. Daher freuen wir uns sehr über die großzügige Unterstützung der Franz Bröcker-Stiftung in Höhe von 2.500,– EURO“, berichtet Holger Paaschen aus dem Leitungsteam des Blinden und Sehbehindertenvereins.

Die Kurse für Anfänger in Kleingruppen und für Fortgeschrittene finden jeden zweiten Freitag im Monat in der Ev. Familienbildungsstätte, Friedrichstraße 10, 48145 Münster, statt.

Durch die Spende der Franz Bröcker-Stiftung kann dieses Programm auch weiterhin kostenlos angeboten werden.

Interessierte können mit dem Blinden- und Sehbehindertenverein Münster und Umgebung unter 0251 9731025319 Kontakt aufnehmen.

Skip to content